Donnerstag, 8. Oktober 2020, 15:00 - 16:30 Uhr

Max Beckmann (1884–1950) ist einer der großen Künstler der Moderne und gilt als kraftvoller Interpret der Welt und seiner Zeit. Sein Hauptinteresse galt dem Menschen. Die Ausstellung untersucht erstmals die zahlreichen, oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in seiner Kunst. Die rund 180 gezeigten Gemälde, Plastiken und Werke auf Papier machen die Breite und gesellschaftliche Relevanz des Themas der Geschlechter erfahrbar und ermöglichen ein tieferes Verständnis Beckmanns facettenreicher, sinnlicher Kunst. Seine Selbstdarstellungen und Doppelbildnisse, die Porträts von Männern und Frauen seiner Zeit sowie mythologische und biblische Figurenbilder machen Grundkonstanten menschlichen Zusammenseins eindrucksvoll erfahrbar: Begehren, Hingabe, Werben, Zurückweisung, Abhängigkeit, Widerstreit, Freiheitsdrang und Verschmelzung. Der umfangreiche Beckmann-Bestand der Hamburger Kunsthalle wird dafür um wichtige Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland bereichert.

Haben Sie Interesse, sich die Ausstellung mit anderen zusammen anzusehen? Ich habe eine Führung gebucht; sie findet statt am Donnerstag, den 8. Oktober um 15 Uhr.

 

Max Beckmann. Weiblich, männlich

Besuch der Ausstellung in der Kunsthalle

 

Donnerstag, 8. Oktober

Treffpunkt: 14 Uhr U-Bahn Garstedt, letzter Waggon

Führung:   15 Uhr, 1,5 Stunden

Kosten: 6,50 Euro U-Bahn

Eintritt 12 Euro   
 

Bitte melden Sie sich bei mir, damit ich planen kann

(Tel.: 521 84 12), dr.carolin.paap@googlemail.com.  

Dr. Carolin Paap

Foto: androm31/pixelio.de

Max Beckmann: Weiblich, männlich. Besuch der Ausstellung
Mitwirkende
Pastorin Paap
Preis
12 € Eintritt, U-Bahnticket